Zwei Personen tauschen ein Modellhaus über einem Dokument aus, was eine Immobilienübertragung oder einen Hauskaufvertrag symbolisiert.

Immobilienverkauf nach Scheidung - Achtung Steuerfalle!

Viele Dinge gibt es im Rahmen einer Scheidung zu regeln und zu bedenken. Auch die Aufteilung des Vermögens spielt eine wichtige Rolle – leider gerät dabei oft der steuerliche Aspekt in Vergessenheit. Dabei gibt es einige Stolperfallen, die Sie diesbezüglich meiden sollten. Zwei davon werden nachfolgend beschrieben:

Übertragung einer Immobilie im Rahmen des Zugewinnausgleichs

Der Zugewinnausgleichsanspruch ist steuerfrei – so denkt man. Dies gilt zumindest im Hinblick auf die Schenkungsteuer. Wird jedoch in Verrechnung auf den Zugewinnausgleichsanspruch eine Immobilie übertragen, kann dies die Spekulationsteuer auslösen. Denn der Zugewinnausgleichsanspruchs stellt laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch einen Anspruch auf eine Geldzahlung dar. 

Übertragen Sie nun statt des Geldbetrages eine Immobilie und befindet sich diese noch keine zehn Jahre in Ihrem Privatvermögen – oder gar grundsätzlich in Ihrem Betriebsvermögen – so kann dies steuerrechtlich einen entgeltlichen Veräußerungsvorgang darstellen. 

Eine Lösung hierfür könnte z. B. die Übertragung der Immobilie als Schenkung im Vorfeld sein. Für Ehegatten gilt hier schließlich ein Freibetrag, bis das Scheidungsurteil rechtskräftig ist. Aufgrund einer möglichen Anzweiflung der erforderlichen Freigebigkeit, die für eine Schenkung erforderlich ist, sollte diese Lösung frühzeitig angegangen werden. Sollen mit der Immobilie auch Darlehen übernommen werden, geht die Finanzverwaltung zumindest von einer teilentgeltlichen Veräußerung aus, was ebenfalls problematisch sein könnte.

Übertragung oder Veräußerung des Familienheims

Bei dem Verkauf eines eigengenutzten Objekts, das vor weniger als zehn Jahren angeschafft wurde, wird dieses grds. von der Spekulationsbesteuerung ausgenommen. Voraussetzung ist, dass es im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Zieht nun ein Ehepartner, der (Mit-)Eigentümer der Immobilie ist, überstürzt aus dem Familienheim aus, ohne dass ein kindergeldberechtigtes Kind mit dem anderen Elternteil im Familienheim wohnen bleibt, führt dies mit der Veräußerung des Heimes an einen Dritten oder auch an den zurückbleibenden Partner (s. o. bspw. im Rahmen des Zugewinnausgleichs) unter Umständen zu einem steuerpflichtigen Verkauf.

Sollten Sie Übertragungen im Zusammenhang mit einer bevorstehenden Scheidung planen, suchen Sie sich frühzeitig auch steuerrechtlichen Rat. Treten Sie mit uns in Kontakt!

Autorin

RTS Steuerberaterin Rechtsanwältin Celine Koch

RTS Steuerberatungsgesellschaft GmbH & Co. KG
Infoabteilung
Céline Koch
Daimlerstraße 127
70372 Stuttgart
Tel. +49 711 9554-0
E-Mail: BERATUNG(AT)RTSKG.DE

Die fachlichen Informationen auf dieser Seite sind der Verständlichkeit halber kurz gehalten und können die individuelle Beratung durch die Steuerberater der RTS nicht ersetzen. Die Informationen sind sorgfältig zusammengestellt und recherchiert, jedoch ohne Gewähr.

Inhaltlich verantwortlich i.S.d. § 55 II RStV: Steuerberater Dipl.-Ökonom Thomas Härle Daimlerstraße 127, 70372 Stuttgart