RTS Steuerberatung Handwerkerleistungen Rechnung

Steuerliche Möglichkeiten für Mieter: Umlage von Dienstleistungskosten

Welcher Mieter kennt es nicht: Einmal im Jahr kommt die Nebenkostenabrechnung ins Haus geflattert. In dieser kann der Vermieter diverse Kosten auf den Mieter umlegen, unter anderem z.B. für haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerleistungen.

Hier handelt es sich um Leistungen, die der Mieter nicht selbst beauftragt hat und für die er auch keine Rechnung erhält, aber dennoch die Kosten durch die Umlage trägt.

Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen in der Nebenkostenabrechnung

 

Der Gesetzgeber sieht für Dienst- und Handwerkerleistungen in § 35 a EStG eine Steuerermäßigung vor. Es gilt aber die Bedingung, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung, auf das Konto des Erbringers der Leistung, erfolgt ist. Diese Voraussetzung ist in den „Mieter-Fällen“ eigentlich nicht gegeben.

Der Bundesfinanzhof hat eine Entscheidung getroffen

 

Mit dem Urteil vom BFH im April (VI R 24/20) wurden nun die Grundsätze für die Steuerermäßigung für Mieter wie folgt konkretisiert:

  1. Mieter können die Steuerermäßigung gem. § 35a EStG für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen auch dann geltend machen, wenn sie die Verträge mit den Leistungserbringern nicht selbst abgeschlossen haben. 
  2. Für die Geltendmachung der Steuerermäßigung reicht – vorbehaltlich sich aufdrängender Zweifel an deren Richtigkeit – eine Wohnnebenkostenabrechnung, eine Hausgeldabrechnung, eine sonstige Abrechnungsunterlage oder eine Bescheinigung welche die wesentlichen Angaben einer Rechnung enthält und die Zahlung bargeldlos nach § 35a Abs. 5 Satz 3 EStG stattgefunden hat. Der Nachweis muss dem Muster in Anlage 2 des Bundesfinanzministeriums-Schreibens vom 09.11.2016 (BStBl I 2016, 1213) entsprechen.

Geklagt hatte ein Ehepaar, das von seinem Vermieter mit der Nebenkostenabrechnung Aufwendungen für die Überprüfung von Rauchwarnmeldern, Treppenhausreinigung, Schneeräumdienst und Gartenpflege in Rechnung gestellt bekommen hatte. Finanzamt und Finanzgericht verweigerten die Steuerermäßigung. Der Bundesfinanzhof hingegen nicht.

Grundsätzlich handelt es sich bei den fraglichen Leistungen um haushaltsnahe Dienstleistungen

Voraussetzungen für die steuerliche Absetzung

 

Zwar bestehen zwischen den Klägern und den Erbringern der haushaltsnahen Dienstleistungen keine direkte Rechtsbeziehung, ausreichend ist jedoch, dass der Steuerpflichtige unmittelbar von den betreffenden Dienstleistungen profitiert. Es ist nicht erforderlich, dass er einen eigenen zivilrechtlichen Anspruch gegen den Dienstleister hat.

Weitere gesetzliche Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und für Handwerkerleistungen ist zudem, "dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat".

Die Rechnung kann vom Dienstleister bzw. Handwerker an den Steuerpflichtigen selbst gerichtet sein. Weiterhin können aber auch die Wohnnebenkostenabrechnung des Vermieters oder die Hausgeldabrechnung der Eigentümergemeinschaft, sowie weitere oder ergänzende Abrechnungsunterlagen die Rechnungen der Leistungserbringer repräsentieren. Inhaltlich geben diese in der Regel direkt die Rechnungen des Dienstleisters oder Handwerkers wieder, welcher durch den Vermieter oder die Eigentümergemeinschaft beauftragt wurde. Die erforderlichen Daten können sich auch durch ergänzende Abrechnungsunterlagen ergeben.

Wenn aus den erhaltenen Abrechnungen die erforderlichen Angaben für die Stellung einer Rechnung gemäß § 35a EStG hervorgehen, reichen diese für die Geltendmachung der Steuerermäßigung aus. Sollten Zweifel an der Richtigkeit der Abrechnung bestehen, muss der Mieter dem Finanzamt ggf. die Originalrechnungen der Auftraggeber vorlegen. 

Die fachlichen Informationen auf dieser Seite sind der Verständlichkeit halber kurz gehalten und können die individuelle Beratung durch die Steuerberater der RTS nicht ersetzen. Die Informationen sind sorgfältig zusammengestellt und recherchiert, jedoch ohne Gewähr.

Inhaltlich verantwortlich i.S.d. § 55 II RStV: Steuerberater Dipl.-Ökonom Thomas Härle Daimlerstraße 127, 70372 Stuttgart

News

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren