Weihnachtsgeschenk für Mitarbeiter 

Sie möchten Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter, Kunden oder Geschäftspartner besorgen?

Die Weihnachtszeit rückt immer näher und nicht nur als Privatperson machen wir uns viele Gedanken wie wir unseren Familien und Freunden eine Freude machen können, sondern auch das ein oder andere Unternehmen.

Geschenkt wird seitens der Unternehmen aus diversen Beweggründen. Sei es eine kleine Aufmerksamkeit an den  Mitarbeiter als Wertschätzung seiner Arbeit  oder aus strategischen  Gründen an Kunden,  um die Geschäftsbeziehung zu stärken.

Bei keinem der beiden Fälle sollte man den steuerlichen Aspekt außer Acht lassen. So unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei  Empfängerkreisen:

Geschenk an Geschäftspartner

Hier sind alle Geschenke zu 100 % Betriebsausgaben solange die Aufwendungen nicht höher als 35 € pro Jahr und Person liegen. Übersteigen die Ausgaben die 35 €-Grenze (für vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmen gilt der Nettobetrag, bei nicht vorsteuerabzugs-berechtigten -z.B. Ärzten - der Bruttobetrag) sind diese keine Betriebsausgaben und nicht mehr abzugsfähig.

In jedem Fall haben Sie die Wahlmöglichkeit eine Pauschalbesteuerung mit 30 % durchzuführen, jedoch dann einheitlich für ALLE Geschenke, da die Wahl bindend für das komplette Wirtschaftsjahr gilt. Dennoch ist für den Schenker die Steuerübernahme freiwillig.

Sollten Sie sich für eine Steuerübernahme entscheiden, teilen Sie das dem Beschenkten in Form eines beigefügten Schreibens mit, welches bei einer Betriebsprüfung vorgelegt werden kann und Sie in (hoffentlich) guter Erinnerung belässt.

Doch keine Sorge, nicht jedes Geschenk ist gleich steuerpflichtig. Streuwerbegeschenke, also Dinge deren Anschaffungskosten die Grenze von 10 € nicht überschreiten, sind steuerfrei.
Übrigens: Werden die Geschenke ausschließlich betrieblich genutzt gilt keine 35 € Grenze und somit ist auch das Softwarepaket im Wert von bspw. 78 € als Betriebsausgabe anzusehen.

Geschenke für Mitarbeiter

Prinzipiell gilt: Aufmerksamkeiten, die sich an Arbeitnehmer oder dessen Familienangehörige richten, bleiben bis zu einem Kaufpreis von 60 € inklusive Mehrwehrsteuer für den Mitarbeiter steuerfrei sofern es sich um ein besonderes und persönliches Ereignis handelt (Hochzeitstag, runder Geburtstag, Jubiläum).

Im normalen Alltag sind Geschenke für Mitarbeiter und Sachzuwendungen im Wert von 44 € pro Monat  steuer- und sozialversicherungsfrei.  Auch Geschenke im Rahmen einer Betriebsveranstaltung, wie z. B. einer Weihnachtsfeier (Weihnachtsgeschenke), fallen unter diese Regelung. Sollte es einmal etwas kostspieliger werden, bietet sich immer noch die Möglichkeit Sachzuwendungen pauschal mit 30 % zu besteuern.

Bedenken Sie jedoch, dass die Pauschalbesteuerung Sie nicht von dem Sozialversicherungsbeitrag befreit. Wirklich attraktiv für Arbeitnehmer wird es also erst, wenn deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und sich somit nicht weiter erhöhen kann.

Dennoch sind weitere Geschenkmöglichkeiten für Ihre Arbeitnehmer möglich:

PC´s, Notebooks & Co können als Geschenke für Mitarbeiter vom Arbeitgeber steuerfrei überlassen werden. Zu beachten ist jedoch, dass das Eigentum beim Arbeitgeber bleiben sollte(zu erkennen am Sticker auf der Rückseite des Smartphones beispielsweise). Sollten Sie sich dennoch für eine Eigentumsübergabe entscheiden, wird diese mit 25 % (Lohnsteuer) pauschalbesteuert.

Für Elektrofahrräder und Dienstwagen gilt: Sie sind steuerfrei solange sie lediglich betrieblich genutzt werden dürfen. Zum steuerpflichtigen geldwerten Vorteil wird es erst bei der Freigabe für die Privatnutzung.

Eine weitere Möglichkeit sind auch Restaurantschecks. Sie bleiben bei einem maximalen, täglichen Betrag von 3,10 € steuerfrei. Der Verrechnungswert des Schecks darf dabei bei 6,20 € liegen – d.h. der Arbeitgeber zahlt und versteuert die Hälfte, der Rest ist für Sie steuerfrei.

Auch Kindergartenzuschüsse, solange zusätzlich zum Gehalt gezahlt, gehören nicht zum lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn  und sind in den Kosten unbegrenzt! Dies gilt für Kindergärten, Kindertagesstätten oder Tagesmütter; jedoch ausgeschlossen sind Kindermädchen.

Ebenfalls möglich ist der sogenannte Belegschaftsrabatt. Hierbei ist es möglich dem Arbeitnehmer eigene Waren oder Dienstleistungen mit denen Handel betrieben wird, bis zu einem Betrag von 1.080 € pro Jahr an den Mitarbeiter ohne Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge abzugeben.

Für die steuerliche Bewertung ist hierbei ein eingeräumter Rabatt von 4 % vom Endpreis maßgeblich zu der der Arbeitgeber die Ware / Dienstleistung an den Arbeitnehmer abgibt.

Trotzdem sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass Geschenke im Arbeitsverhältnis (vor allem zwischen Geschäftspartnern) auch mit dem Begriff „Bestechung“ in Verbindung gebracht werden können. Fragen Sie deshalb bei größeren „Werbegeschenken“ immer Ihren Vorgesetzten wie in Ihrem Unternehmen damit umgegangen wird!

 

 

Die fachlichen Informationen auf dieser Seite sind der Verständlichkeit halber kurz gehalten und können die individuelle Beratung durch die Steuerberater der RTS nicht ersetzen. Die Informationen sind sorgfältig zusammengestellt und recherchiert, jedoch ohne Gewähr.

Inhaltlich verantwortlich i.S.d. § 55 II RStV: Steuerberater Dipl.-Ökonom Thomas Härle, Steuerberater Michael Karle, Deckerstr. 37, 70372 Stuttgart