Stärkung des Ehrenamt

Der Bundesfinanzhof hat mit einer Entscheidung das Ehrenamt gestärkt. Was ist neu? Und was gilt weiterhin?

Was haben Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, Schöffen[1], nebenberuflich tätige Künstler und Übungsleiter in Vereinen gemeinsam? 

Sie alle sind ehrenamtlich tätig. Die Zahl der Menschen, die sich in Deutschland im Ehrenamt engagieren, übersteigt nach Schätzungen des IfD Allensbach die 14-Millonen-Grenze. Der Bundesfinanzhof hat mit einer Entscheidung genau diese Gruppe gestärkt. 

Pauschalbeträge bleiben gleich

Was schon immer gütig ist und auch weiterhin bleibt sind die Pauschalbeträge, die ehrenamtlich Tätige ohne weiteren Nachweis von ihren Einkünften abziehen dürfen. Künstler, Pfleger und Übungsleiter beispielsweise können eine Übungsleiterpauschale von 2.400 € pro Jahr in Anspruch nehmen. Die Ehrenamtspauschale von 720 € pro Jahr dürfen die Personen geltend machen, die bei einer öffentlich-rechtlichen oder gemeinnützigen Körperschaft arbeiten. Hierunter fallen Tätigkeiten Schriftführer oder Kassenwart. Die maximal anzusetzende Höhe der Pauschale ist allerdings auf die Einnahmen aus der nebenberuflichen Tätigkeit gedeckelt.

Was aber geschieht mit den Ausgaben, die in Zusammenhang mit einer Ehrenamtstätigkeit anfallen? 

Fahrtkosten und Verpflegungskosten, Arbeitsmittel und Fachbücher. Die dürfen jetzt, und das ist neu, in voller Höhe angesetzt werden: sogar wenn die Aufwendungen höher sind als die Einnahmen. So hat das der Bundesfinanzhof jüngst entschieden! Einen Haken gibt es allerdings: Der Steuerpflichtige muss eine Gewinnerzielungsabsicht nachweisen.

Unser Tipp: Zu Beginn des Jahres ist meist noch nicht absehbar, was für Kosten anfallen. Und schon gar nicht in welcher Höhe! Sammeln Sie deshalb Ihre Belege und notieren Sie, wann Sie in Zusammenhang mit der ehrenamtlichen Tätigkeit wohin gefahren sind. Bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung kann so Ihr RTS-Ansprechpartner die Höhe der Aufwendungen berechnen und die für Sie steuerlich günstigste Variante ansetzen.


[1] Schöffen sind in Deutschland und Österreich ehrenamtliche Richter, die im Hauptverfahren von Strafprozessen mitwirken.

Die fachlichen Informationen auf dieser Seite sind der Verständlichkeit halber kurz gehalten und können die individuelle Beratung durch die Steuerberater der RTS nicht ersetzen. Die Informationen sind sorgfältig zusammengestellt und recherchiert, jedoch ohne Gewähr.

Inhaltlich verantwortlich i.S.d. § 55 II RStV: Steuerberater Dipl.-Ökonom Thomas Härle, Steuerberater Michael Karle, Daimlerstraße 127, 70372 Stuttgart

Wir sind für Sie da

Tel.: 0711 9554-1111
E-Mail-Adresse: info(at)rtskg.de

News

Neues von der Kasse - TSE Kosten
Umsatzsteuer, Umrechnungskurs
Wohnen, Immobilien, Geschäftsimmobilien